Acht Fragen an…

Christiane Winkler, Historikerin und Kunsthistorikerin

Ich besuche das Welterbe Brühl: Was darf ich auf keinen Fall verpassen?

Nach der Schlossführung durch die erzbischöfliche Sommerresidenz Schloss Augustusburg sollte man – bei schönem Wetter – auf keinen Fall den schönen Spaziergang durch den barocken Garten und den englischen Landschaftspark zum Jagdschloss Falkenlust verpassen.

Was gefällt Ihnen hier besonders gut?

Das kleine Jagdschloss ist eine zauberhafte Ergänzung zur repräsentativen Augustusburg. Es hat eine sehr intime und private Atmosphäre, die den Gästen auch heute noch einen Eindruck von der Lebenslust der Zeitgenossen des 18. Jahrhunderts vermittelt.

Haben Sie einen Geheimtipp?

In der Sommersaison sind die Themenführungen zu empfehlen, vor allem die sogenannte Spurensuche. Diese Führung ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen des Schlosses Augustusburg – zum Beispiel in die Bereiche der Dienerschaft hinter den großen Prunkräumen.

Was hat Sie bei Ihrem ersten Besuch beeindruckt?

Natürlich das einzigartige und prachtvolle Prunktreppenhaus von Balthasar Neumann, das Herzstück von Schloss Augustusburg.

In welcher Jahreszeit ist es hier am schönsten?

Eigentlich haben alle Jahreszeiten ihren eigenen Reiz. Besonders reizvoll ist im Frühjahr die reichhaltige Krautflora im Waldbereich des Brühler Schlossparks. Hier blühen Pflanzen, die anderswo selten geworden sind, wie zum Beispiel Lerchensporn, Buschwindröschen oder Salomonssiegel. Wenn sie den Waldboden bedecken, geht Naturfreunden auf jeden Fall das Herz auf.

Was sollte ich mir hier sonst noch ansehen?

Unbedingt zu empfehlen ist eine Besichtigung des Max Ernst Museums Brühl. Hier wird neben einigen Stücken aus dem dadaistischen Frühwerk des in Brühl geborenen Künstlers auch die Sammlung Schneppenheim gezeigt. Diese umfasst nahezu das gesamte graphische Werk von Max Ernst.

Welterbe macht hungrig. Welche regionale Spezialität sollte ich probieren?

Da Brühl im sogenannten Vorgebirge, einer fruchtbaren Spargelregion liegt, sollte man im Mai und Juni natürlich ein Spargelessen nicht versäumen. Oder man probiert einen Rheinischen Sauerbraten.

Und welches Welterbe würden Sie gerne mal besuchen?

Als Ägypten-Fan würde ich gerne einmal die UNESCO-Welterbestätten am Nil besuchen.

Christiane Winkler

ist im Rheinland zu Hause.

In Bonn hat sie Geschichte, Kunstgeschichte und Literatur und im Anschluss daran in Köln Kulturmanagement studiert. Für die UNESCO-Welterbestätte Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl ist sie für historische und kunsthistorische Fragen sowie für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

 

Bingen

65 km

Koblenz

97 km

Brühl

20 km

Köln

71 km

Aachen

128 km

Essen