Acht Fragen an…

Karl Heinz Krome, Kanutouristiker und Hotelier

Ich besuche das Welterbe Kloster Corvey: Was darf ich auf keinen Fall verpassen?

Bei einem Besuch in Corvey sollte man auf jeden Fall das Westwerk besichtigen. Diese über 1.200 Jahre alten Mauern haben schon viel überstanden. Das ist Geschichte zum Anfassen.

Was gefällt Ihnen hier besonders gut?

Die Gebäude strahlen für mich eine Art von Unendlichkeit und Robustheit aus. Hier haben schon im Mittelalter Menschen gelebt und gearbeitet. Auch viele schreckliche Dinge wie Tod, Zerstörung und Wiederaufbau gehören zu Corvey. Bei aller Vergangenheit ist immer noch Leben in den Gebäuden: Im Schloss wohnt der Herzog von Ratibor, in das Museum strömen die Besucher und ich habe hier mein Hotel.

Haben Sie einen Geheimtipp?

Abends kommen, wenn die Besucher weg sind. Dann kann man die Ruhe des Ortes aufnehmen, sich an die Weser setzen und die Gedanken treiben lassen.

Was hat Sie bei Ihrem ersten Besuch beeindruckt?

Bei meinen ersten Besuchen in Corvey hat mich die Größe der Gebäude beeindruckt.

In welcher Jahreszeit ist es hier am schönsten?

Natürlich ist der Sommer am schönsten. Dann sind sehr viele Gäste und Radfahrer in und um Corvey unterwegs. Im Schloss gibt es Konzerte und Ausstellungen. Und Pilger auf dem Jakobsweg erhalten in der Abteikirche von April bis November einen Stempel für den Pilgerpass.

Was sollte ich mir hier sonst noch ansehen?

Unsere Region, das Weserbergland, ist geprägt von der Flusslandschaft der Weser und sanften bewaldeten Hügeln. Hier findet man Ruhe und Entspannung. Es lohnt sich eine Radtour entlang der Weser, die immer wieder an idyllischen Dörfern und alten Städten vorbeiführt.

Welterbe macht hungrig. Welche regionale Spezialität sollte ich probieren?

Typisch ist eine deftige, einfache Küche und Bier. Hier in Ostwestfalen wird etwa das ostwestfälisch-lippische Detmolder Bier gebraut. Ein süßes Gericht ist der Lippische Pickert, ein Hefekuchen, der süß mit Marmelade oder deftig mit Leberwurst bestrichen werden kann.

Und welches Welterbe würden Sie gerne mal besuchen?

Mich würde die Zeche Zollverein interessieren. Viele andere habe ich schon gesehen.

Karl Heinz Krome

ist gebürtiger Westfale. Er führt ein Hotel auf dem Schlossgelände von Corvey.

Bevor er in Corvey einen Hotelbetrieb aufbaut, leitet der gelernte Tischler, Arbeitspädagoge und Kanutouristiker 20 Jahre lang eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Detmold. Nebenbei gründet er ein eigenes Kanu-Unternehmen, mit dem er 2004 nach Corvey zieht. Im Domänenhof des Schlosses baut er den ehemaligen Kuhstall nach und nach zum Weser Aktivhotel um und wird dessen Geschäftsführer. Seine Spezialität: geführte Kanuwanderungen auf der Weser.