Acht Fragen an…

Steffi Behrendt, offizielle Welterbebeauftragte der Stadt Stralsund

Ich besuche das Welterbe Stralsund: Was darf ich auf keinen Fall verpassen?

Ein Muss ist der Besuch des Alten Markts. Hier befinden sich unter anderem das Stralsunder Rathaus mit seiner berühmten Schaufassade und die monumentale Nikolaikirche mit ihrer reichen Ausstattung. Ganz in der Nähe lädt Stralsunds Welterbe-Ausstellung dazu ein, sich mit der UNESCO, der Welterbe-Idee und den Gründen für Stralsunds Aufnahme in die Welterbeliste zu beschäftigen. Nicht fehlen darf ein Spaziergang zum Hafen. Dort liegt, neben vielen Segel- und Sportbooten, auch das Segelschiff Gorch Fock I.

Was gefällt Ihnen hier besonders gut?

Die komplette Stralsunder Altstadt ist von Wasser umgeben. Das sieht man besonders deutlich von der Aussichtsplattform des mehr als 80 Meter hohen Marienkirchturms. Von hieraus hat man einen wunderbaren Ausblick auf den gesamten mittelalterlichen Stadtkern. Mitunter reicht die Sicht bis weit auf die Insel Rügen und bei gutem Wetter sogar bis Hiddensee.

Haben Sie einen Geheimtipp?

Etwas abseits der üblichen Routen liegt das Heilgeistkloster. Hier blühen im Sommer die Stockrosen. Die denkmalgeschützten Häuser sind liebevoll saniert.

Was hat Sie bei Ihrem ersten Besuch beeindruckt?

Als Kind war ich im Deutschen Meeresmuseum auf der Hafeninsel, das bis heute zu den meist besuchten Museen in ganz Deutschland zählt. 2008 wurde der aufwendig gestaltete Erweiterungsbau Ozeaneum eröffnet. Aufgrund seiner einzigartigen Ausstellungen und der imposanten Architektur wurde das Ozeaneum zu Europas Museum des Jahres 2010 gewählt.

In welcher Jahreszeit ist es hier am schönsten?

Trubel im Sommer, Ruhe im Winter. So könnte man Stralsund beschreiben. Wer Sonne, Wind und das Segeln liebt, ist im Sommer richtig bei uns. Dank der frischen Seeluft lässt es sich hier auch an heißen Tagen sehr gut aushalten. Im Winter ist es ruhiger. Dann kann man sich mit Muße die Museen, Klöster und Kirchen anschauen oder in einem gemütlichen Café sitzen. Ich persönlich mag die milden Herbsttage. Bis weit in den Oktober hinein kann man draußen aktiv sein.

Was sollte ich mir hier sonst noch ansehen?

Stralsund hat herausragende Orgelinstrumente, die nach ihrer Sanierung nun wieder wundervoll klingen. In der Nikolaikirche und in der Marienkirche sind diese Königinnen der Instrumente zu bewundern.

Welterbe macht hungrig. Welche regionale Spezialität sollte ich probieren?

Beliebt und international bekannt ist der Original Stralsunder Bismarckhering. Benannt ist die Spezialität seit dem Jahre 1871 nach Reichskanzler Otto von Bismarck. Die in einem milden süß-sauren Gewürzaufguss eingelegten Ostseeheringsfilets isst man am besten als Fischbrötchen.

Und welches Welterbe würden Sie gerne mal besuchen?

Reizvoll finde ich Nepal mit der zum Welterbe zählenden Hauptstadt Kathmandu und dem im Nationalpark Sagarmatha gelegenen Mount Everest. Ich glaube, dass dies eine wirklich eindrucksvolle Naturstätte ist. Dorthin würde ich gerne einmal reisen.

Steffi Behrendt

ist in der deutschen Stadt mit den meisten Weltkulturerben geboren: in Berlin.

Seit 2003 ist die Kulturwirtin die offizielle Welterbebeauftragte der Stadt Stralsund. Als Welterbe-Managerin ist sie zugleich für die internationalen Beziehungen und Städtepartnerschaften der Hansestadt verantwortlich.

 

Wattenmeer

118 km

Bremen

75 km

Lübeck

68 km

Wismar

140 km

Stralsund

126 km

Hamburg